Kapellen in Kals

Felsenkapelle Kals

Der Kerer Sepp vom Burgerhof, der leider schon verstorben ist, hat diese Kapelle in den Jahren 1975 bis 1979 erbaut und am 26. Oktober 1979 wurde die Grotte von Pfarrer Josef Furtschegger geweiht.

Anlass für diesen Bau war der Dank für die gesunde Heimkehr aus dem 2. Weltkrieg und als Bitte an Gott für seinen behinderten Sohn Pepi.
Sepp war in Jugoslawien im Einsatz. Die dortigen Kriegsgeschehen und vor allem die Brutalität verkraftete der Kalser physisch nicht. Also beschloss er mit einem Deferegger Kameraden zu fliehen. Zuerst haben sie sich im Defereggental versteckt. Später in Kals versteckte er sich im Laworesstall, an der Kreuzung Taurer - Moar Alm, im Bretterboden. Damals war ein gewisser Tobias Knecht und fütterte dort das Vieh. Er versorgte auch Sepp mit dem Nötigsten. Nach Kriegsende löste er sein Versprechen ein. Sein erster Gedanke war das Peterskirchle wieder aufzubauen. Da zur damaligen Zeit noch kein Weg vorhanden war, und es auch zu Fuß sehr schwierig war die Ruine zu erreichen, verwarf er das Vorhaben wieder.
So beschloss er in den Felsen, unter dem die Wurger im Krieg oft Schutz gesucht haben vor den Bomben, eine Grotte zu sprengen. Grodenderer heißt der Felsen, und mit Hilfe vom Obenfiger Hans wurde die Höhle errichtet, wo heute die Felsenkapelle ist. Bei den Vorbereitungsarbeiten ist Sepp dann auf Knochen gestoßen. Am Anfang hat er sich dabei noch nichts gedacht. Als die Funde immer umfangreicher wurden bemerkte Sepp den Wert der Funde. Mit Hilfe eines Belgiers wurden die Funde untersucht. Es handelte sich tatsächlich um versteinerte Überreste aus der aus der Zeit 3000 v. Chr. Es wurde neben den Knochen auch ein Steinmesser, eine sogenannte Silexklinge und Scherben eines Kruges gefunden. Viele Funde wurden von Archäologen mitgenommen und kamen nie wieder nach Kals zurück.
Die Kapelle ist der Rosenkönigin geweiht. Die große Madonnafigur mit Kind hat Sepp von einem Gast aus Deutschland erhalten. Der Altar ist mit Natursteinen gemauert und mit einer Steinplatte abgedeckt. Links davon befindet sich die Statue des Erzengels Michael, der den bösen Feind besiegt, rechts der Heilige Josef mit einer Lilie.
Wer heute zur Felsenkapelle will folgt am besten dem Talrundwanderweg vom Taurer Richtung Hängebrücke oder umgekehrt. Am Weg von Burg zur Felsenkapelle befindet sich ein Kreuzweg mit 15 wunderbaren Stationen und Texten, errichtet von Anton Oberhauser.

 

Ruine St. Peter

Liegt am schwer zugänglichen Berghang oberhalb der Wurg.

1608 wurde sie bereits als Zukirche genannt.

1799 wurden darin die Kreuzwegstationen angebracht.

aus dem Buch "Geschichte von Kals am Großglockner durch die Jahrhunderte" von Mag. Hilda Antonia Leimser.

>> mehr Informationen

 

  • felsenkapelle-kals_1.jpg
  • felsenkapelle-kals_2.jpg
  • felsenkapelle-kals_3.jpg

Ex-i-Alltag.jpg

Exerzitien im Alltag

Spirituell unterwegs sein

Weiterlesen

bischof-hermann.jpg

Bischof Hermann

Bischofspredigten

Weiterlesen

Sternsinger

Osterkrippe

 von Hannes Riml

Zu den Bildern

Gemälde in der Pfarrkirche Matrei

Coronagebet

Gott des Friedens

Weiterlesen

Pfarramt St. Alban Matrei

Kirchplatz 1, 9971 Matrei in Osttirol

Tel: +43 4875 6507

Fax +43 4875 5262

info@pfarre-matrei.at

 

Öffnungszeiten Pfarrbüro:

Montag, Donnerstag: 9 bis 12 Uhr

Mittwoch: 14 bis 17 Uhr

Dienstag und Freitag: kein Parteienverkehr.

Pfarramt St. Rupert Kals

Ködnitz 8, 9981 Kals a. Großglockner

Tel: +43 664 137 40 49

Fax: +43 4876 22 170

info@pfarre-kals.at

 

Öffnungszeiten Pfarrbüro:

Dienstag, Mittwoch und Freitag: 9.00 – 11.00 Uhr

Hanser Petra: Handy Nr.: Tel: +43 664 137 40 49

Dioezese Innsbruck

logo facebook

Pfarre Ainet

Pfarre Ainet

Pfarre Virgen

pfarrkirche virgen

Wir verwenden Cookies
Damit die Website fehlerfrei läuft verwenden wir kleine 'Kekse'. Einige dieser Cookies sind unbedingt notwendig, andere erlauben uns anonymisierte Nutzerstatistiken abzurufen. Detaillierte Informationen stehen in unserer Datenschutzerklärung.
Ich erlaube Cookies für folgende Zwecke:
Speichern