Wochenzettel

für Matrei, Kals und Huben

Ein herzliches Grüß Gott

Liebe Kinder, liebe Jugendliche, geschätzte Pfarrgemeinden!

 

In dem bekannten Gedicht "Stufen" von Hermann Hesse lautet eine Zeile: "Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne." Wann gilt dies mehr als zu Beginn eines neuen Jahres, das noch unbeschwert vor uns liegt?


Wir wissen nicht, was das Jahr für uns und die Welt bringt, aber wir hoffen, dass es uns in allem, in Freud und in Leid, in Erfolgen und Schwierigkeiten, Jesus Christus näher bringt. Jedes Jahr und jeder Tag ist wie ein Schritt näher hin zu Gott. Wir alle haben unseren je eigenen Lebensweg, wir gehen unsere je eigenen Schritte auf diesem Weg. Und gerade am Beginn eines neuen Jahres schauen wir voraus, wohin dieser Weg uns im neuen Jahr führen wird. Gewisse Ereignisse und Ziele wissen wir schon, andere werden sich erst ergeben, und vielleicht gibt es auch Schritte, die unvorhergesehen sind, die so manche Herausforderung darstellen. Gerade dafür, für jene Schritte, die uns auf dem Weg des neuen Jahres nicht so leicht fallen, bitten wir am Beginn Gott um seinen Segen, um seine Hilfe!


Im heutigen Evangelium (Lk 2,19) gibt es einen Satz, der mir immer besonders zu Herzen geht: "Maria bewahrte alles, was geschehen war in ihrem Herzen und dachte darüber nach!" - Wir denken am Jahreswechsel über die vergangene Zeit nach und gleichzeitig denken wir nach vorne. Es wäre vielleicht gut, nicht nur mit dem Kopf zu denken, sondern auch mit dem Herzen, auf die "innere Stimme" - die Stimme des Herzens - zu hören!


Augustinus, der große Kirchenlehrer des 5. Jahrhunderts sagte:


"In dieser Welt rollen die Tage dahin, die einen gehen, die anderen kommen, keiner bleibt. Auch die Augenblicke, die wir reden, verdrängen einander, und es bleibt die erste Silbe nicht stehen, damit die zweite erklingen kann. Seitdem wir reden, sind wir älter geworden, und ohne Zweifel bin ich jetzt älter als heute Morgen. So steht nichts still, nichts bleibt fest in der Zeit. Darum müssen wir den lieben, durch den die Zeiten geworden sind, um von der Zeit befreit und in der Ewigkeit befestigt zu werden, wo es keine Veränderlichkeit der Zeit mehr gibt [...]."

 

In diesem Sinn wünsche ich Euch allen, ein gesegnetes, gesundes Neues Jahr 2019!

 

Euer Pfarrer Ferdinand smily

Kontakt Pfarre Matrei & Seelsorgeraum Matrei - Kals - Huben

 

 

Pfarramt St. Alban Matrei

Kirchplatz 1, 9971 Matrei in Osttirol

Tel: + 4875 6507

Fax + 4875 5262

info@pfarre-matrei.at

 

Öffnungszeiten Pfarrbüro:

Montag, Donnerstag, Freitag: 9 bis 12 Uhr

Mittwoch: 14 bis 17 Uhr

Dienstag: kein Parteienverkehr.

 

Pfarramt St. Rupert Kals

Ködnitz 8, 9981 Kals a. Großglockner

Tel: + 4876 8227

Fax: + 4876 8227-13

info@pfarre-kals.at

 

Öffnungszeiten Pfarrbüro:

Dienstag und Donnerstag: 9.00 – 11.00 Uhr

Mittwoch: 16.00 – 18.00 Uhr

Huter Christine: Handy Nr.: 0664/8655531

 

>> Aktuelles Pfarre Matrei

>> Aktuelles Pfarre Kals

>> Aktuelles Kaplanei Huben

>> Bildergalerien Matrei

>> Bildergalerien Kals 

>> Bildergalerien Huben

 

 

 

 

facebook