Wochenzettel

für Matrei, Kals und Huben

Aktuelles

Sieben Schmerzen Mariens Unterpeischlach

Das erste Peischla Kirchl ist 1921 von Josef Riepler, einem Bruder des damaligen Bauern, im Garten des Hofes zum Dank für die glückliche Heimkehr aus dem Ersten Weltkrieg erbaut worden. Im August 1966 wurde dieses Kirchl vom Hochwasser zerstört.


Glocke und Weihwasserstein wurden im Geröll wieder gefunden und suchten eine neue Heimat. Einem Gelöbnis entsprechend, wurde das Kirchl 1968 auf den Köfele nach Plänen von Architekt Ing. Paul Illmer von der Peischla Familie (Andreas Riepler) wieder erbaut. Das Fresko von Norbert Strolz an der Außenmauer erinnert noch an diese unseligen Augusttage 1966. (Aufschrift: Der schmerzhaften Mutter 1966 in großer Wassernot verlobt, 1968 als Zeichen des Glaubens und Dankes wieder erbaut.)
Eingeweiht wurde die Kapelle von Dekan Josef Holaus. Patrozinium ist am 15. September – Fest der „Sieben Schmerzen Mariens“. Unterpeischlach gehört seit 1722 zur Pfarre St. Johann. Der Blick des Kirchenbesuchers wird sehr rasch auf das große Kreuz und die „Sieben Schmerzen Mariens“ – Figur auf der rechten Seite des Altarraums gelenkt. Das barocke Kreuz (Korpushöhe 105 cm) stammt aus der Gegend von Assling und die Sieben Schmerzen Marienfigur hat der Oberlienzer Hans Schneeberger geschnitzt. Er war Invalide mit nur einem Arm. Hans hat die prächtige Skulptur auf dem Peischlahof ausgearbeitet. Ein Bub musste ihm helfen, indem er mit dem Hammer auf das vom Künstler geführte Stemmeisen schlug. Die feine Ausarbeitung mit dem Schnitzmesser gelang dem Hans auch mit einem Arm.
Im Jahre 2000 wurde das Kirchlein innen und außen renoviert. Neues Dach, Trockenlegung der Mauern, Einfassung des Fundamentes, neue Beleuchtung, Lautsprecheranlage, Zusatzbänke uvm.
Die Materialkosten von ca. 94.000 Schilling wurden mit einer Krippenversteigerung und den Einnahmen am Kirchtag nahezu vollständig aufgebracht. Auch eine Sakristei wurde errichtet und damit wurde die Nische als Ankleideraum für den Priester frei. Eine Orgel wurde angekauft, sie hat zwar keine Orgelpfeifen, dennoch ermöglichen die verschiedenen Regler den Klang einer Kirchenorgel.
Am 19. Jänner 2007 wurde sie von Pfarrer Mag. Wieslae Wesolowski eingeweiht, und VD Hans Wurzer ließ sie voll erklingen. Dieses Kirchlein ist sicher ein Lebenswerk von Andreass Riepler (Peischlerwirt) – verstorben am 4. November 2008 im Alzter von 58 Jahren nach langem geduldig ertragendem Leiden.

Kapelle Sieben Schmerzen Mariens Unterpeischlach

trauerfall

Ratgeber Trauerfall

Weiterlesen

felsenkapelle

Kirchen und Kapellen

Weiterlesen

pfarrblaetter

Pfarrblätter

Weiterlesen

huben kirche

Herz Jesukirche Huben

Weiterlesen

kals pfarrkirche

Pfarre St. Rupert Kals

Weiterlesen

matreiinosttirol

Pfarre St. Alban Matrei

Weiterlesen

Kontakt Pfarre Matrei & Seelsorgeraum Matrei - Kals - Huben

 

 

Pfarramt St. Alban Matrei

Kirchplatz 1, 9971 Matrei in Osttirol

Tel: +43 4875 6507

Fax +43 4875 5262

info@pfarre-matrei.at

 

Öffnungszeiten Pfarrbüro:

Montag, Donnerstag: 9 bis 12 Uhr

Mittwoch: 14 bis 17 Uhr

Dienstag und Freitag: kein Parteienverkehr.

 

Pfarramt St. Rupert Kals

Ködnitz 8, 9981 Kals a. Großglockner

Tel: +43 664 137 40 49

Fax: +43 4876 22 170

info@pfarre-kals.at

 

Öffnungszeiten Pfarrbüro:

Dienstag und Donnerstag: 9.00 – 11.00 Uhr

Mittwoch: 16.00 – 18.00 Uhr

Huter Christine: Handy Nr.: +43 664 865 55 31

 

>> Aktuelles Pfarre Matrei

>> Aktuelles Pfarre Kals

>> Aktuelles Kaplanei Huben

>> Bildergalerien Matrei

>> Bildergalerien Kals 

>> Bildergalerien Huben

 

 

 

 

facebook